Über uns

***English below***

Der Berliner Maultrommel Stammtisch

Initiator des Berliner Maultrommel Stammtisch ist Gerd Conradt. Gerd Conradt kam erstmals in seiner Kindheit mit der Maultrommel in Berührung, Ende der 40-er, Anfang der 1950-er Jahre. Im Thüringer Wald vertrieben sich die Schäfer die Hütezeit mit dem Spiel der Maultrommel. Da hat Gerd als Bub sie zum ersten Mal gehört. Und seitdem hat sie ihn nicht mehr los gelassen. Später, als Filmemacher war die Maultrommel immer wieder Gegenstand und Anlass für Filme über seine Herzensangelegenheit.

Die Begegnung mit Spiridon Shishigin, einem Maultrommel Virtuosen aus Jakutien öffneten ihm neue Dimensionen des Maultrommelspiels. In diesem Zusammenhang entstand auch die Idee in Berlin einen Maultrommel Treff zu organisieren. Zusammen mit Sören Birke, Musiker und Geschäftsführer vom Kesselhaus und Maschinenhaus in der Kulturbrauerei, wurde der Freundeskreis Maultrommel Mitte der 90-er Jahre aus der Taufe gehoben.

Unter diesem poetischeren Namen bestreitet der Berliner Maultrommel Stammtisch seine gelegentlichen Auftritte.

Zuerst traf man sich in Privatwohnungen, später in der Holzwerkstatt von Max Zycha, einem der Mitspieler, Schreiner seines Zeichens, dessen Nasenflöten  das Spektrum der Instrumente erweiterte. Von dort zog der Freundeskreis weiter in die Praxis von Dr. med.Horst Wittenbecher. Mit dessen allzu frühem Tod 2006 endete vorerst das Bestehen des Freundeskreis Maultrommel.

Bis 2016 wiederum Gerd Conradt erneut zu einem Treffen einlud, diesmal unter dem Titel Berliner Maultrommel Stammtisch, was dem Ort des Geschehens Rechnung trug. Im Umsteiger, einer legendären Kneipe unter den Yorckbrücken, frönte fortan eine zunehmende Zahl von Maultrommel Enthusiasten dem Spiel des Zaubereisens.

Mit den umfassenden Baumaßnahmen in diesem Areal wurde der Umsteiger Ende 2017 auf unbestimmte Zeit geschlossen. Der Stammtisch war wieder einmal heimatlos. Doch der unermüdliche Gerd Conradt zauberte innerhalb weniger Tage ein neues Lokal aus dem Hut. Seitdem gastiert der Berliner Mautrommel Stammtisch im Terzo Mondo, in der Grolmannstraße 28, einem ebenfalls legendären Berliner Restaurant mit Bühne, nahe Savigny Platz. Und erfreut sich zunehmender Beliebtheit und Zuwachs. Es scheint, dass dieses beinahe vergessene Instrument eine Art Renaissance erlebt.

Aber kein Höhenflug ohne Irritationen. Bedingt durch die Corona Virus Pandemie und dem damit verbundenen Lock Down musste auch das Terzo Mondo im März 2020 bis auf weiteres schließen. Der Corona Virus hält Deutschland und die Welt in seinem Bann.

Ungewiss wer diesen Lockdown der Gastronomie, der Wirtschaft, der Künste, sozialen Einrichtungen u.u.u. unbeschadet überlebt. Wir hoffen für das Terzo Mondo und für den Stammtisch auf eine baldige Wiederöffnung.

*********************************************************************************************************

The Berlin Jew’s Harp Community Table

Initiator of the Berlin Jew’s Harp Community Table is Gerd Conradt. Gerd Conradt first came into contact with the Jew’s Harp in his childhood, at the end of the 1940s and beginning of the 1950s. In the Thuringian Forest, the shepherds passed the time by playing the Jew’s harp. That’s when Gerd heard it for the first time as a boy. And since then it has never left him. Later, as a filmmaker, the Jew’s harp was again and again the subject and occasion for films about his heart’s affair.

The encounter with Spiridon Shishigin, a Jew’s harp virtuoso from Yakutia, opened new dimensions of Jew’s harp playing for him. In this context the idea of organizing a Jew’s Harp meeting in Berlin was born. Together with Sören Birke, musician and managing director of the Kesselhaus and Maschinenhaus in the Kulturbrauerei, the Berlin Jew’s Harp Community Table was founded in the mid-90s.

Under this more poetic name, the Berliner Maultrommelstammtisch performs its occasional gigs.

At first they met in private apartments, later in the wood workshop of Max Zycha, one of the players, a carpenter by trade, whose nose flutes extended the range of instruments. From there the circle of friends moved on to the practice of Dr. med. Horst Wittenbecher. With his all too early death in 2006, the existence of the Berlin Jew’s Harp Community Table ended for the time being.

Until 2016, Gerd Conradt again invited to a meeting, this time under the title Berlin Jew’s Harp Community Table, which took into account the location of the event. From then on, an increasing number of Jew’s Harp enthusiasts indulged in the game of the magic drum at the Umsteiger, a legendary pub under the Yorckbrücken bridges.

With the extensive construction work in the area, the Umsteiger was closed indefinitely at the end of 2017. The regulars‘ table was once again homeless. But the indefatigable Gerd Conradt conjured a new venue out of the hat within a few days. Since then, the Berlin Jew’s Harp Community Table has been a guest at Terzo Mondo, at Grolmannstraße 28, another legendary Berlin restaurant with a stage, near Savigny Platz. And enjoys increasing popularity and growth. It seems that this almost forgotten instrument is experiencing a kind of renaissance.

But no flight of fancy without irritations. Due to the Corona virus pandemic and the associated lock down, the Terzo Mondo also had to close in March 2020 until further notice. The Corona virus holds Germany and the world in its spell.

Uncertain who survives this lockdown of the gastronomy, the economy, the arts, social institutions u.u.u. unharmed. We hope for the Terzo Mondo and for the Stammtisch to reopen soon.